Can Responsiveness Substitute Accountability?

Lessons from the Central and East European Laboratory of Populist Democracy. A paper presented at the conference ” Totalitarian Reverberations in East-Central Europe”, Faculty of European Studies, Babes-Bolyai University, Cluj-Napoca, 26 October 2018.

Responsiveness characterizes a democratic process that „ induces the government to form and implement policies that the citizens want” (G. B. Powell). Populist parties advocate public policies that reflect the preferences of ordinary citizens, and their electoral success indicates that people believe their claims. Governing populist parties in Hungary, Poland and other Central and East European countries have systematically eroded institutions of democratic accountability, justifying these policies as measures to strengthen popular democracy and to fulfill the promises of the post-1989 democratic transitions. Although this erosion has been criticized as democratic backsliding and illiberal drift by scholars and international institutions, significant shares of voters continue to view it as steps towards a more responsive democracy. read more

Herausforderungen der Europäischen Union

Internationales Doktorandenkolloquium der Andrássy Universität Budapest, Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca und der Universität Passau, 13.-15.9.2018, Budapest

Andrássy Universität Budapest

Die Rechtsstaatsprobleme in Ungarn und Polen sowie die Interventionsmöglichkeiten der EU waren ein zentrales Thema des internationalen Doktorandenkolloquiums am 13.-15.9.2018 in Budapest. Diese von den Europastudiengängen der Babeș-Bolyai, der Budapester Andrássy und Passauer Universität gemeinsam veranstaltete Tagung diente dazu, geplante, laufende und vor kurzem abgeschlossene Dissertationsprojekte vorzustellen und zu diskutieren. read more

Patterns of Democratic Backsliding

A paper for the ECPR General Conference, Hamburg, 25 August 2018, Panel 408: Same ingredients, different recipes: EU leverage and democratic backsliding in new member states and candidate countries

The subsequent economic and refugee crises have weakened the credibility of mainstream political parties in East-Central and Southeast Europe (ECSE) since prosperity and security no longer appear to be guaranteed consequences of European integration. The declining legitimacy of incumbents has provided opportunities for populist and anti-establishment mobilization. While these crisis-induced influences have been similar in all ECSE countries, the extent to which populist challengers have been able to win elections and form governments has varied significantly across countries. To explore these differences and assess the likelihood of populist electoral victories and subsequent illiberal policies in ECSE, the paper combines case studies of Hungary, Macedonia and Poland with a multivariate analysis of party systems, issue dimensions and cleavage configurations. It is argued that populist parties have attained political majorities through bipolar party competition, facilitated by congruent cleavages, particularly the congruence between sociocultural and EU-related cleavages. Based upon a comparison of the country cases, the paper discusses conditions that could constrain the illiberal erosion of democracy in ECSE.

Graduates and their Research Topics

On 5 July 2018, our thesis committee held a marathon session to assess 19 BA theses prepared by  this year’s graduates from the German-language program in European Studies at Babeș-Bolyai University, Cluj-Napoca. The disputations constitute the final step of three intense years of studying, the highlight of an extended graduation procedure and the basis for advanced studies or a straight-forward professional engagement.

The following abstracts show the range of topics students have investigated under my supervision.

Die Beitrittsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den Balkanstaaten (Paul Bucur)

Die vorliegende Arbeit untersucht, wie die EU auf dem Hintergrund früherer Erweiterungen mit Serbien über den Beitritt verhandelt und inwieweit die Beitrittsverhandlungen zu innerstaatlichen Reformen in verschiedenen Politikbereichen (Justiz, Wirtschaft, Grundrechtsschutz, Medien, Verwaltung, Migration) beitragen. Die von der EU formulierten Erwartungen und die nationalen Umsetzungsmaßnahmen werden im Detail für die Schlüsselkapitel 23 (Judikative und Grundrechte) und 24 (Justiz, Freiheit und Sicherheit) in den Beitrittsverhandlungen erörtert. Insgesamt stellt der Autor fest, dass die EU einerseits durch eine besser an die Probleme der Balkanstaaten angepasste Verhandlungsstrategie die Region stabilisiert und zu ihrer politisch-ökonomischen Modernisierung beigetragen hat, andererseits jedoch nicht die wachsenden Spannungen zwischen Serbien und Kosovo sowie die Beeinträchtigungen der Medienfreiheit in Serbien verhindern konnte.

 

Die EU-Beitrittsperspektive für die Türkei (Daniela Andreea Dogaru)

Diese Arbeit analysiert den in der EU stattfindenden politischen Diskurs zum EU-Beitritt der Türkei. Nach einem kurzen Überblick zur Entwicklung der EU/EG-Türkei-Beziehungen seit 1949 skizziert die Autorin zunächst die Positionen ausgewählter EU-Mitgliedstaaten zu einem Türkei-Beitritt und unterscheidet dabei geostrategische, sicherheitspolitische, integrations- und demokratiebezogene, ökonomische und kulturelle Argumente. Dann analysiert sie die von den verschiedenen Fraktionen im Europäischen Parlament in drei zentralen Debatten (2004, 2007 und 2012) vertretenen Standpunkte. Auf dieser Basis kann sie dominante Argumentationsmuster der politischen Akteure identifizieren und zeigen, dass sich der Schwerpunkt der Türkei-Debatte im betrachteten Zeitraum von kulturell-identitätsbezogenen zu demokratie- und sicherheitspolitischen Argumenten verlagert hat.

 

The European Union and the Post-2009 Crisis of Moldova (Luminița Karin Dürr)

This thesis describes the political development and crisis of Moldova since 2009 against the backdrop of the Eastern Partnership policy initiated by the EU. A particular focus is placed on the public political discourse and the situation of the media in Moldova. A key finding of the thesis is that Moldova does not constitute a failed state, but may be characterized as a “captive state” that is stuck between two paths of development: closer integration with the EU versus accession to the Eurasian Economic Union established by Belarus, Kazakhstan and Russia in 2015. Due to its significant deficits of democracy and the rule of law, Moldova does not fulfill the EU’s political condition for becoming an EU member state.

 

Die Implementation grenzüberschreitender Projekte zwischen Rumänien und der Ukraine (Hannelore Kadar)

Die Arbeit beschreibt ein vom Kreismuseum Satu Mare gemeinsam mit der Staatlichen Universität Transkarpatien Ujhorod 2011-12 realisiertes Projekt zur Erforschung und Erhaltung des grenzüberschreitenden Kulturerbes. Dieses Projekt wurde als Fallstudie für den Zustand und die Entwicklung der rumänisch-ukrainischen Beziehungen ausgewählt. Außerdem wird ein Überblick zur Kohäsionspolitik der EU und zum European Neighbourhood and Partnership Instrument gegeben, das die EU eingerichtet hat, um unter anderem die Länder der Östlichen Partnerschaft finanziell zu unterstützen.

 

Die sicherheitspolitische Dimension des Transnistrien-Konfliktes (Carmen-Alexandra Mako)

Die vorliegende Arbeit fragt, inwieweit die existierenden Institutionen und Politiken zur Regelung des Transnistrien-Konfliktes die von diesem Konflikt ausgehenden drei zentralen Sicherheitsrisiken für Moldova, die Region und die EU wirksam einschränken. Diese Risiken bestehen in einer erneuten militärischen Eskalation, unterschiedlichen Formen grenzüberschreitender organisierter Kriminalität (Schmuggel, Menschenhandel) sowie in einer „state capture“ durch einflussreiche ökonomisch-politische Akteure („Oligarchen“). Zur Verringerung dieser Risiken wurden unter anderem bereits unmittelbar nach dem bewaffneten Konflikt 1992 eine Gemeinsame Kontrollkommission und 2005 die EU Border Assistance Mission to Moldova and Ukraine gegründet. Die EU hat Transnistrien in das 2014 mit Moldova unterzeichnete Assoziierungsabkommen einbezogen. Die Arbeit zeigt jedoch, dass die existierenden Präventionsansätze keinen dauerhaften Schutz gegen die Sicherheitsrisiken bieten und daher durch ein stärkeres Engagement der EU in der Konfliktbeilegung ergänzt werden sollten.

 

Poland’s Policy Towards the European Union (Rareș Vlad Neagu)
read more

Advising Regional and Federal Studies

In June 2018, I was invited to join the Editorial Advisory Board of Regional and Federal Studies, one of the leading journals exploring territorial politics, federalism and regionalism. The journal carefully reviews, selects and publishes high-quality articles dealing with various aspects of regionalism and federalism crossing substantive, thematic, geographical, theoretical, and methodological boundaries.

The journal’s content spans federalism and multi-level government, decentralization in the developing world, post-conflict federal power-sharing arrangements, minority nationalist movements, and many other topics dealing with divided political authority and territorial diversity. Although the journal’s roots are in the study of Western European multi-level government, RFS has expanded its profile to incorporate regionalism, federalism and decentralization in the developing world and in the Americas. 

I have always appreciated this journal and look forward to strengthening the expertise available to RFS editors, providing strategic guidance and promoting the journal further.

Legitimation Functions and Legitimacy Resources

A typology for the analysis of post-Soviet countries, presented at the Joint Bavarian-Russian Conference on Interdisciplinary Humanities and Social Sciences, University of Bayreuth, 7-8 June 2018

Recent studies of legitimation patterns in authoritarian and democratic regimes have used a variety of classifications. Reviewing these approaches, I presented an integrative typology of legitimation functions and legitimacy resources based on David Beetham’s concept of political legitimacy.  According to Beetham, the legitimate exercise of power must conform to established rules, the rules need to be justifiable by reference to shared beliefs, and the given relations of power require the express consent of subordinates.

To meet these criteria, my paper claims that ruling elites must demonstrate their ability and will to enforce rules, respond to the preferences of citizens and stage public manifestations of popular approval. Drawing on empirical examples from post-Soviet countries, the paper argues that insufficient and problematic rational-legal, ideological and electoral resources of legitimacy have made post-Soviet political regimes particularly dependent on their capacities to provide mass prosperity, public security and other public goods. Weaker socioeconomic performance has eroded these capacities and contributed to the activation of nationalist frames.

Organized by Rudolf Schuessler, University of Bayreuth, and BAYHOST, the conference was a prime occasion to present the state of the art at the intersection of philosophy, economics and political science. Russian participants included scholars from the Higher School of Economics, Moscow, and from the Russian Academy of Sciences.

Download the conference program: Bayreuth_Programme

See also: Politische Legitimität

Politics and Legitimacy in Post-Soviet Eurasia

Content and Discourse Analysis

Online Lecture at American Space, Almaty, 2nd April 2018

Content and discourse analysis belong to the standard toolbox of qualitative research in the social sciences. They enable scholars to analyze the structures and practices of public communication. Rooted in the positivist epistemological tradition, qualitative content analysis is aimed at the systematic mapping and classification of textual data. Researchers formulate hypotheses and construct a coding frame of categories to structure the data and detect underlying patterns or trends. In contrast, discourse analysis is embedded in the constructivist and hermeneutic traditions of the social sciences. The key aim of this method is to interpret the implicit meaning of discourse fragments and situate them in the context of larger frames, discourses or narratives.

My online lecture was organized by the “Art of Research Lab”, a group of young researchers and scholars committed to improve the quality of social research. The event continued a fruitful cooperation with young researchers from Kazakh National University, Almaty. I discussed exemplary applications  of content and discourse analysis in order to facilitate their use in Kazakhstan’s growing community of social scientists.

Illiberal Drift and Proliferation

A comparative study on the state of democracy and market economy in East-Central and Southeast Europe

In recent years, the illiberal tendencies characteristic of several East-Central and Southeast European countries have taken their toll on nearly all segments of society, from opposition parties to parliaments and judiciaries, to oversight institutions, local and regional self-governing administrative organs, the media, NGOs, the private sector and minority groups as well. This process can best be described as “illiberal drift,” because key democratic institutions – free and competitive elections, political participation rights and individual liberties, separation of powers and rule of law – are not abolished or fundamentally questioned. Rather these institutions are, over time, re-interpreted and subject to changes that pull them increasingly further away from the understanding that led the democratization processes of the 1990s and the enlargement of the EU in the 2000s. In recent years, the dismantling and erosion processes in Hungary and Poland have raised particular international attention. However, illiberal thinking and acting have meanwhile proliferated to numerous states of East-Central and Southeast Europe.

My regional report is part of the Transformation Index project, a global comparison and expert survey on democracy, market economy and governance in developing and postsocialist countries.

Download:BTI18_OMESOE

Eastern Partnership Index 2018 Update

On 25 January 2018, the Eastern Partnership Civil Society Forum published the fifth edition of the Eastern Partnership Index. The Index is a set of individual and composite indicators which measure the extent to which the six Eastern European neighbour countries of the European Union have established sustainable democratic institutions and made progress towards closer integration with the EU.

In the methodology suggested by me, “integration” is conceived as a core and multi-dimensional concept that consists of converging norms, growing economic exchange, deeper transnational networks linking up societies, and more frequent contacts between people. This broad notion of integration implies that EU membership or association may be aims, stages or final states of the integration process. However, it is not limited to a measure of harmonisation with EU norms and standards, but also reflects actual societal, economic and political change. The levels of contractual relations between the Eastern Partnership states and the EU are viewed as elements of a much broader process that is, as a whole, not driven or controlled solely by governments and intergovernmental negotiations.

Rather, European integration is seen as a non-hierarchical, networked process where citizens, civic associations and business organisations play important roles. The interplay of these actors has been crucial for the historical development of the EU itself, as it induced and supported national political elites to take legal and institutional steps towards closer integration. Drawing on this experience, the Index is built on the premise that the ties between societies, peoples and economies form dimensions of European integration that are at least as important as the policy agendas of national governments and European Commission officials.

It is further assumed that transnational linkages contribute to the emergence and spread of common European and international norms which, in turn, facilitate closer linkages with the EU. For example, increasing trade is likely to strengthen domestic companies that benefit from foreign investment and are likely to become interested in courts that protect investors’ rights. A judicial system based on fair procedures and professionalism will then contribute to attracting more foreign investors.

An analogous reinforcing dynamic derives from a commitment to international norms and universal values. By incorporating democratic values, the protection of human rights and the rule of law in their constitutions, EaP states have adopted universal norms that have formed the basis of co-operation and integration among West European states since the end of the Second World War. The more these norms are implemented and respected in EaP states, the more co-operation with the EU will ensue because these states and the EU will increasingly recognise each other as partners sharing common norms and underlying values.

Download the report:EaP_Index_2016

Download the dataset

 

Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen

in: Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium, hrsg. v. K. Mause, Ch. Müller u. K. Schubert u. Springer-Verlag 2018, 89-113; Ko-Autor: J. Zweynert

Abstract

Die Analyse der Zusammenhänge zwischen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ordnung hat in Politik- und Wirtschaftswissenschaft nicht nur eine lange Tradition, sondern erlebt derzeit auch eine lebhafte Renaissance. Das vorliegende Kapitel gibt einen Überblick über die früheren und heutigen Beiträge zu dieser Thematik. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Forschungen an der Schnittstelle von Wirtschafts- und Politikwissenschaft. Darüber hinausgehend bemühen wir uns, eine Erklärung dafür zu finden, warum das Interesse an dem hier behandelten Thema im historischen Zeitablauf auffälligen Schwankungen unterliegt. Unsere diesbezügliche These lautet: Immer dann, wenn das Verhältnis von politischem und ökonomischem System dynamischen Veränderungen unterliegt, steigt das Interesse am Zusammenhang zwischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen; immer dann, wenn das Verhältnis der beiden gesellschaftlichen Subsysteme relativ stabil ist, beschäftigen sich Politikwissenschaftler und Ökonomen eher damit, was innerhalb „ihres“ jeweiligen Systems vor sich geht.

Einleitung

Der vorliegende Beitrag verfolgt eine doppelte Zielsetzung. Zum einen wollen wir überblicksartig darstellen, wie Politikwissenschaftler und Ökonomen jeweils über das Themengebiet „Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen“ denken und schreiben. Zum anderen – und darauf liegt unser Schwerpunkt – wollen wir jene „polit-ökonomischen“ (also an der Schnittstelle beider Disziplinen angesiedelten) Theorieansätze näher beleuchten, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung befassen. Solche Ansätze haben in Politikwissenschaft wie Volkswirtschaftslehre nicht nur eine lange Tradition, wie etwa in der klassischen Politischen Ökonomie (Adam Smith, John Stuart Mill, Karl Marx), im Historismus oder in der deutschen Ordnungsökonomik, die sich vor allem mit dem Problem   der „Interdependenz“ der politischen und wirtschaftlichen Ordnung befasste. Sondern derartige Ansätze erleben derzeit durch Autoren wie Daron Acemoglu und James A. Robinson (2006; 2012) oder Douglass C. North, John J. Wallis und Barry R. Weingast (2009) derzeit auch eine lebhafte Renaissance. Unsere These lautet: Dieses Revival polit-ökonomischen Theoretisierens ist kein Zufall, sondern dem Umstand geschuldet, dass wir in einer historischen Phase leben, in der das Verhältnis von Wirtschaft und Politik besonders dynamischen Veränderungen unterliegt. Diese Veränderungsdynamik lenkt die Aufmerksamkeit sowohl von Politik- als auch von Wirtschaftswissenschaftlern an die Schnittstellen der Systeme. Grundsätzlich scheint zu gelten: Immer dann, wenn das Verhältnis von politischem und ökonomischem System „in Bewegung“ ist, intensiviert sich auch die inter-disziplinäre Analyse der auf diese beiden Erkenntnisobjekte spezialisierten Disziplinen; immer dann, wenn das Verhältnis der beiden gesellschaftlichen Subsysteme stabil ist, beschäftigen sich Politikwissenschaftler und Ökonomen eher damit, was innerhalb „ihres“ jeweiligen Systems vor sich geht.

Das Kapitel gliedert sich im Wesentlichen chronologisch wie folgt: Im folgenden zweiten Abschnitt behandeln wir die Ko-Evolution von Wirtschaft und Gesellschaft und die wissenschaftliche Analyse ihres Verhältnisses von der Industriellen Revolution bis zur Großen Depression der 1930er Jahre. Der dritte Abschnitt befasst sich mit den sozialistischen Ordnungen und der Systemtransformation. Der vierte Abschnitt ist dem „Goldenen Zeitalter“ des wohlfahrtstaatlichen Kapitalismus (1960er bis 1980er Jahre), der Diversität marktwirtschaftlicher Ordnungen und der Globalisierung gewidmet. Der fünfte Abschnitt schließlich behandelt die heutigen Schnittstellendiskurse über wirtschaftliche und gesellschaftliche Ordnungen.

(…)

Aktuelle Schnittstellendiskurse: Von disziplinären zu transdisziplinären Bruchlinien?

Im heutigen interdisziplinären Diskurs über Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen lassen sich zwei Strömungen unterscheiden, die in gewisser Weise an die beiden Erklärungsansätze institutionellen Wandels von Douglass C. North anschließen. Während die in den 1960er und 1970er Jahren entstandene „Neue Institutionenökonomik“ heute weitgehend von der Mikroökonomik absorbiert worden ist, hat sich ab der zweiten Hälfte der 1990er Jahre eine ökonomische Denkrichtung etabliert, die sich aus einer Makroperspektive mit Institutionen als Determinanten von Wachstum und Entwicklung beschäftigt (etwa: Hall/Jones 1999; Rodrik/Subramanian/Trebbi 2004). Charakteristisch für diesen Ansatz ist erstens ein relativ enger Institutionenbegriff, der sich weitgehend auf formelle Institutionen (wie etwa Eigentumsrechte, die Rule of Law, das Wahlrecht) beschränkt, und zweitens ein Streben nach analytischer Rigorosität, das sich in einer stark formalisierten Sprache und dem Bestreben ausdrückt, die aufgestellten Hypothesen ökonometrisch zu überprüfen. Vor allem dank der für diese Richtung wegweisenden Beiträge des Ökonomen Daron Acemoglu und des Politologen James A. Robinson hat sich hier ein genuin polit-ökonomischer Diskurs entwickelt, im Rahmen dessen Ökonomen und Politologen auf Grundlage einer einheitlichen Methodik forschen. Das wohl bisher wichtigste Ergebnis dieser in normativer Hinsicht zumeist eher liberal ausgerichteten Forschung besteht in der Neuformulierung der bereits bei den Autoren der Freiburger Schule um Franz Böhm und Walter Eucken, bei Douglass C. North und bei Mancur Olson thematisierten Interdependenz von wirtschaftlicher und politischer Ordnung. Um diesen Zusammenhang zu verdeutlichen, unterscheiden Acemoglu und Robinson in ihrem jüngsten Buch „Why Nations Fail“ (2012) zwischen „extraktiven“ und „inklusiven“ Ordnungen. Der entscheidende Punkt lautet dabei: Dort, wo politische Herrschaft monopolisiert ist, liegt es regelmäßig im Interesse der Herrscher, Innovationen gezielt zu unterdrücken, weil die damit verbundene „kreative Zerstörung“ (Schumpeter) nicht nur wirtschaftliche Pfründe, sondern auch die Herrschaft der politischen Elite destabilisieren könnte.

Der zweite interdisziplinäre Diskurs kreist stärker um jene informellen Bestimmungsgründe von Wandlungsprozessen wie mentale Modelle, historische und kulturelle Vermächtnisse und religiöse Prägungen, wie sie bereits in den Historischen Schulen, im älteren Institutionalismus und bei Douglass C. North in seinem späteren Werk behandelt worden waren. Nachdem es auch in der Ökonomik in den 1990er Jahren eine Diskussion um die Bedeutung „weicher“ Faktoren für institutionellen Wandel gegeben hatte (etwa Greif 1994; Denzau/North 1994; Keefer/Knack 1997) wurde er in den 2000er Jahren immer stärker von den hier erstgenannten Ansätzen überlagert, die den entscheidenden Vorteil haben, kompatibler mit den in der Ökonomik vorherrschenden quantitativen Methoden zu sein. So waren es vor allem Politikwissenschaftler und Soziologen, die – vor allem im Rahmen der bereits erwähnten „New Political Economy“ – den Diskurs über die Bedeutung informeller Institutionen für Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen fortführten (stellvertretend: Streeck/Thelen 2005). Als ein besonders dynamischer Zweig hat sich dabei die Diskussion über „Ideen und institutionellen Wandel“ erwiesen, die bisweilen zu der Forderung geführt hat, ein gesondertes Forschungsfeld, den sogenannten „ideationalen“ oder „konstruktivistischen“ Institutionalismus zu etablieren (Blyth 2002; Beland/Cox 2011; Hay 2006; Schmidt 2008). Auch in diesem qualitativ-historisierenden Zweig institutioneller Forschung zeigt sich in allerjüngster Zeit zumindest die Tendenz ab, dass Ökonomen und Sozialwissenschaftler Fächergrenzen überwinden und einen gemeinsamen Diskurs etablieren. Ein Anzeichen dafür ist die 2014 erfolgte Gründung des „World Interdisciplinary Network for Institutional Research (WINIR)“. Bemerkenswert ist, dass die Initiative zur Gründung des Netzwerks von dem heterodoxen Institutionenökonomen Geoffrey Hodgson ausging – wohl der Einsicht folgend, dass das eigene Forschungs-programm innerhalb der eigenen Disziplin immer weniger anschlussfähig ist. Und Dani Rodrik, einer der derzeit bedeutendsten Entwicklungsökonomen hat sich mit einem ebenfalls aus dem Jahr 2014 stammenden Papier „When Ideas Trump Interests: Preferences, Worldviews, and Policy Innovations“ eindeutig an den sozialwissenschaftlich dominierten Diskurs über „weiche Faktoren“ wirtschaftlicher Entwicklung angeschlossen.

Angesichts der hohen Tempos des weltweit zu beobachtenden institutionellen Wandels und aufgrund der jüngsten Krisenerfahrungen ist die Frage nach dem Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher und politischer Ordnung heute sowohl für Wirtschafts- als auch Politikwissenschaftler hochgradig aktuell. Das gilt offenkundig auch für den Gegenstand des ersten Methodenstreits (vgl. Louzek 2011), die von Walter Eucken so bezeichnete „Antinomie“ zwischen deduktiv-theoretischer-quantitativer und verstehend-historisierend-qualitativer Erforschung gesellschaftlicher Ordnungen und ihres Wandels, von denen die erste Richtung stärker nach allgemeingültigen Gesetzmäßigkeiten fragt und die zweite eher an den spezifischen Bestimmungsgründen institutionellen Wandels interessiert ist. Aus unserer Sicht ist es faszinierend zu beobachten, dass die Grenzen zwischen den jeweiligen Lagern zunehmend nicht mehr zwischen den Disziplinen verlaufen, sondern mitten durch sie hindurch. Diese Beobachtung muss aber dahingehend abgeschwächt werden, dass zum heutigen Zeitpunkt das erstgenannte Lager innerhalb der Ökonomik eindeutig dominant ist und dass die Volkswirtschaftslehre diesen Diskurs bei aller Interdisziplinarität in methodischer Hinsicht klar dominiert. Und innerhalb des zweitgenannten, historisierend-qualitativen Lagers gilt umgekehrt, dass die Ökonomen in diesem Diskurs rein zahlenmäßig in der Minderheit sind und die vorherrschenden Methoden – jedenfalls dann, wenn man von der Methodologie der modernen VWL ausgeht – eher als sozial- denn als wirtschaftswissenschaftlich zu charakterisieren sind.

Festzuhalten bleibt jedenfalls, dass der interdisziplinäre Diskurs über Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen heute mit großer Intensität geführt wird. Das Interesse an den Zusammenhängen zwischen Wirtschaft und Gesellschaft findet neben der reinen Forschung auch darin seinen Ausdruck, dass sich interdisziplinäre Studienprogramme an den Schnittstellen von Philosophie, Politik und Ökonomik weltweit wachsender Beliebtheit erfreuen.