Regionalisierung in Mittel- und Osteuropa: Ursachen, Formen und Effekte

in: Kommunale Aufgabenwahrnehmung im Wandel: Kommunalisierung, Regionalisierung und Territorialreform in Deutschland und Europa, Hrsg.: J. Bogumil / S. Kuhlmann, Wiesbaden: VS 2010, 323-346.

Dieser Beitrag beschäftigt sich zunächst mit den Ursachen und Formen der Regionalisierungsprozesse in den zehn mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten. Unter Regionalisierung werden hier Reformen verstanden, die eine regionale Verwaltungsebene errichten und/oder ihre Kompetenzen und Ressourcen stärken. Dann werden die Effekte dieser Prozesse für die kommunalen Selbstverwaltungskörperschaften analysiert. Die kommunale Ebene war nicht nur Adressatin dieser Reformprozesse, sondern auch Akteurin, insofern als kommunale Verbände und Politiker in den Debatten über die Regionalisierung ihre eigenen Interessen vertraten. Aus der kommunalen Perspektive konnte eine Regionalisierung eine Dezentralisierung ermöglichen, aber barg auch das Risiko einer Rezentralisierung von Kompetenzen. read more

White Paper on Multi-Level Governance

In 2009, the EU Committee of Regions adopted a White Paper on Multi-Level Governance. During the public consultation of this document, I prepared the following opinion:

From a theoretical perspective, the most convincing strategy of institutional design would be to ensure a congruence between those affected by policies and those eligible to elect the political representatives who decide on these policies. Such a congruence of constituencies would create the best conditions for policymakers to be held accountable for their policies and thus strengthen the incentives for responsive policymaking. In contrast, an incongruence between those responsible for and those affected by a policy would provide incentives for unaccountable and unresponsive policymaking (e.g. negative external effects, moral hazard, freeriding). read more