Regionalparteien in Rumänien und der Slowakei

Vortrag beim EZFF-Autorenworkshop “Regionalparteien nach der Europawahl: Selbstverständnis, Handlungsspielräume und Bedeutung” 23.-25.10.2014, Tutzing

Mehrere Parteien konkurrieren um die Repräsentation der magyarischen Volksgruppen in Rumänien und der Slowakei. Während der Verband der Magyaren Rumäniens (UDMR/RMDSZ) seine dominante Position seit der politischen Pluralisierung Anfang der 1990er Jahre behaupten konnte, verlor die traditionelle Partei der Magyarischen Koalition (SMK/MKP) in der Slowakei gegenüber der 2009 neugegründeten Partei Most-Híd, die magyarische und slowakische Wähler anzusprechen versucht. read more

Zur Lage der Demokratie in Osteuropa

Ein Interview für das WDR-Osteuropamagazin, 6.7.2014

Den ostmittel- und südosteuropäischen Staaten hat die Krise der Eurozone vor Augen geführt, welchen Anpassungszwängen weniger wettbewerbsfähige Länder ausgesetzt sind und welche sozialen und politischen Erschütterungen die erzwungenen inneren Abwertungen auslösen können. Die Konflikte innerhalb der Währungsunion und die anhaltende Rezession in den südeuropäischen Staaten belegen, dass ein Beitritt zur EU und zur Eurozone weder eine Gewähr für ökonomische Stabilität und Entwicklung bietet, noch als Kompass für eigene Reformen ausreicht. Zudem hat die Krise die Bruchlinien zwischen den Wirtschafts- und Sozialmodellen und den zu Grunde liegenden politischen Ökonomien in Nordwest- und Südeuropa vertieft. read more

Paths and Constraints of Subnational Government Mobilization in East-Central Europe

Article in: Regional and Federal Studies 24 3 2014, 301-319.

Abstract

The article studies the impact of enlargement on subnational governments in the Czech Republic, Hungary and Poland. It compares the resources and political constellations of subnational governments and analyzes how these variables interact with Europeanization to influence domestic intergovernmental relations, the management of Structural Funds and the EU relations of subnational governments. The article argues that stronger regional governments (in Poland and the Czech Republic) have been able to resist attempts to centralize intergovernmental relations. Decentralizing reforms occurred where incumbent governing parties dominated subnational government (Poland). Under ‘vertically divided’ government (Czech Republic), subnational governments sought unmediated access to EU institutions. read more

Federalism and Governance Winter School

A lecture series on ethno-regional diversity and political integration in Central and Eastern Europe, European Academy Bozen/Bolzano, Winter School Federalism and Governance, 12 February 2014

(c) Martin Brusis
(c) Martin Brusis

Outline

• Does ethno-regional diversity still matter in Central and Eastern Europe
(CEE)?
• How have CEE regions emerged?
• Why have the state socialist federations collapsed?
• What approaches exist to integrate ethno-regional diversity?
• Why have CEE states reformed their territorial organization?
• How does European integration affect regionalization in CEE? read more

Post-Communist Capitalisms after Crisis

Scenarios for Central and Eastern Europe against the Backdrop of Economic Recovery and European Integration

in: Central and Eastern Europe Beyond Transition: Convergence and Divergence in Europe, ed. by European Science Foundation, Strasbourg: European Science Foundation 2012, 23-34 (Co-author: V. Pettai)

BeyondTransitionScholars of post-communist change in Central and Eastern Europe have continually faced an analytical challenge as to whether to stress convergence or divergence when interpreting social, economic and political transformation in the region. Across many systemic categories, the imperative has been to highlight patterns of convergence. All the countries of the region were encouraged to build democratic institutions, develop market economies and rebuild social cohesion. And indeed within a few short years a number of indicators across these domains showed signs of approximation with Western European levels. Free market exchange became well established, democracy was nearing consolidation, and social decline appeared at least arrested. read more

Regionalisierung in Mittel- und Osteuropa: Ursachen, Formen und Effekte

in: Kommunale Aufgabenwahrnehmung im Wandel: Kommunalisierung, Regionalisierung und Territorialreform in Deutschland und Europa, Hrsg.: J. Bogumil / S. Kuhlmann, Wiesbaden: VS 2010, 323-346.

Dieser Beitrag beschäftigt sich zunächst mit den Ursachen und Formen der Regionalisierungsprozesse in den zehn mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten. Unter Regionalisierung werden hier Reformen verstanden, die eine regionale Verwaltungsebene errichten und/oder ihre Kompetenzen und Ressourcen stärken. Dann werden die Effekte dieser Prozesse für die kommunalen Selbstverwaltungskörperschaften analysiert. Die kommunale Ebene war nicht nur Adressatin dieser Reformprozesse, sondern auch Akteurin, insofern als kommunale Verbände und Politiker in den Debatten über die Regionalisierung ihre eigenen Interessen vertraten. Aus der kommunalen Perspektive konnte eine Regionalisierung eine Dezentralisierung ermöglichen, aber barg auch das Risiko einer Rezentralisierung von Kompetenzen. read more